Author Topic: Blocksnet für Windows und Linux  (Read 7614 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline snsnsnsn

  • Advanced
  • ***
  • Posts: 273
  • Karma: +10/-13
    • View Profile
Blocksnet für Windows und Linux
« on: May 09, 2010, 10:51:02 AM »
Die erste Blocksnet Version ist fertig. Hat schon jemand Erfahrung damit und kann über die Unterschiede berichten zu Offload und Offsystem ?

http://sourceforge.net/projects/blocksnet/

Offline itronic

  • Regular
  • **
  • Posts: 60
  • Karma: +0/-0
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #1 on: May 10, 2010, 01:27:41 AM »
Quote
shared over any medium (website, message board, chat, etc.)

Wie ist das eigentlich, kann ich statt youtube-videos diese Videos auf einer Website einbinden die in diesem Blocksnet sind uns so verhindern das die gelöscht werden? Der Inhalt muss dann aber über die jeweile Seite gestreamt werden, wenn die Besucher kein OFF oder Blocksnet haben?

Offline Nemo

  • Global Moderator
  • Elite
  • *****
  • Posts: 1303
  • Karma: +27/-0
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #2 on: May 14, 2010, 09:37:51 AM »
Die erste Blocksnet Version ist fertig. Hat schon jemand Erfahrung damit und kann über die Unterschiede berichten zu Offload und Offsystem ?

http://sourceforge.net/projects/blocksnet/
Zu den Unterschieden kann ich nicht viel sagen, da ich es nicht so weit getestet habe. Ich vermute auch, dass Blocksnet das gleiche Problem wie Offsystem hat (keine Redundanz in den Blöcken, sodass bei fehlenden Blöcken die Downloads bei 99% stecken bleiben; Freenet nutzt als Abhilfe FEC (Forward Error Correction, Vorwärtsfehlerkorrektur).

Ich habe Blocksnet unter Ubuntu Linux 9.10 selber compiliert und war begeistert von der Möglichkeit, auf Dateien mit lokal gespeicherten Blocksnet-URL mittels FUSE (File System in Userspace) zugreifen zu können (kann mittels Telnet-Konsole aktiviert werden). Zwar sind die Dateien nur readonly zugreifbar, aber besser als in Offsystem, bei dem die Dateien nur über Unwege erreichbar im Blockspeicher abgelegt sind.
Blocksnet hat bei meinem kurzen Test keine Verbindungen zu anderen Peers aufgebaut. Entweder existieren keine anderen Peers, oder man muss dies irgendwie manuell bewerkstelligen (wie in einem Friend-to-Friend-Netzwerk?)...


Alles in allem macht Blocksnet unter Linux einen guten Eindruck. Ich bin mal gespannt, wie sich dieses junge P2P-Netzwerk weiter entwickelt.  ;D

MfG,
Nemo.

Offline snsnsnsn

  • Advanced
  • ***
  • Posts: 273
  • Karma: +10/-13
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #3 on: May 16, 2010, 06:47:34 AM »
Unter Windows gibt es einige Fehlermeldungen:

Quote
Warning: The FastXOR module is not available. Did you build it? See the steps in the README section "Preparing". Otherwise retrieve and other stuff will be SLOW!

Wenn man das Plugin network startet stürzt das Programm ab. Peers werden problemlos gefunden, der Austausch von Blocksnet zu OFFSystem funktioniert.
Zu dem 99% Problem kann ich noch nichts sagen, vermutlich müßten Versender und Empfänger blocksnet benutzen um dazu eine Aussage machen zu können.

Was mir noch unklar ist was
- Randomizer Usage 0%
- Use as Randomizer:Use all or fail

für Auswirkungen haben.

FUSE habe ich in der Windows Version nicht gefunden. Wenn es damit möglich wird die Dateien im Explorer abzurufen könnte man bei ausreichender Stabilität die Doppelspeicherung aufgeben.

Durch Ruby wird aber die 7-fache Prozessorzeit verbraten aber auf jeden Fall könnte aus dem Programm etwas werden. ich warte noch auf die Möglichkeit daß Blocksnet auf dem normalen Festplattenspeicher zugreift und die daten in Echtzeit erst bei Anforderung XOR verknüpft. Das verbraucht dann zwar mehr Rechenzeit wärend der Laufzeit aber man kann wie bei Emule die gesamte Festplatte nach einem Hashvorgang freigeben.

Ich finde den Blockcacheordner nicht. Wo ist der gespeichert ?
« Last Edit: May 16, 2010, 08:45:42 AM by snsnsnsn »

Offline Nemo

  • Global Moderator
  • Elite
  • *****
  • Posts: 1303
  • Karma: +27/-0
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #4 on: May 16, 2010, 11:23:09 AM »
Unter Windows gibt es einige Fehlermeldungen:

Quote
Warning: The FastXOR module is not available. Did you build it? See the steps in the README section "Preparing". Otherwise retrieve and other stuff will be SLOW!
Diese Warnung habe ich unter Linux auch, da ich dieses Modul nicht kompiliert habe. Ist somit in Ordnung.

Quote
Wenn man das Plugin network startet stürzt das Programm ab. Peers werden problemlos gefunden, der Austausch von Blocksnet zu OFFSystem funktioniert.
Offenbar kann man nicht an beiden Netzwerken gleichzeitig teilnehmen:
-Das "BlocksNet Public Network" (Modul "network") lädt ohne Probleme, baut jedoch keine P2P-Verbindungen auf, und ich weiss auch nicht, wie man sie von Hand aufbauen könnte...
-Das "OFF Network Plugin" (Modul "off") lädt nach einem Programmneustart auch ohne Probleme, es sind P2P-Verbindungen zu anderen OFF-Clients sichtbar. Scheint zu funktionieren, habe jedoch noch keine grossen Tests durchgeführt.

Quote
FUSE habe ich in der Windows Version nicht gefunden. Wenn es damit möglich wird die Dateien im Explorer abzurufen könnte man bei ausreichender Stabilität die Doppelspeicherung aufgeben.
FUSE gibts auch nur unter Linux, damit können Dateisysteme ausserhalb des Betriebsystemkerns programmiert (z.B. einen FTP-Server als Dateisystem) und in den Linux-Verzeichnisbaum eingebunden werden. Auf der offiziellen Liste mit FUSE-Dateisystemen erscheinen neben praktisch nutzbaren Projekten leider auch viele halbfertige, verwaiste oder veraltete Projekte.

Die FUSE-Integration in Blocksnet erlaubt den direkten Zugriff auf die im Blockscache abgelegten Dateien, so als ob sie normal auf der Festplatte herumliegen würden. Somit muss man die Dateien nicht mehr mehrfach ablegen (im Blockscache und als richtige Datei).

Ausserdem wäre es ja denkbar, dass man die lokalen URLs (quasi die Wegweiser zur Bauanleitung der Dateien) z.B. mit einem Passwort sichern könnte und somit die Dateien im lokalen Blockscache vor fremdem Zugriff geschützt sicher verwahrt sind. Dies wäre eine einfache Alternative zur verschlüsselten Festplatte (wäre etwas weniger sicher, da sicherlich statistische Attacken möglich wären).

Für Windows-Nutzer/-Entwickler scheint Dokan das Pendant zu sein, während Mac-User macfuse haben.

Quote
Durch Ruby wird aber die 7-fache Prozessorzeit verbraten aber auf jeden Fall könnte aus dem Programm etwas werden. ich warte noch auf die Möglichkeit daß Blocksnet auf dem normalen Festplattenspeicher zugreift und die daten in Echtzeit erst bei Anforderung XOR verknüpft. Das verbraucht dann zwar mehr Rechenzeit wärend der Laufzeit aber man kann wie bei Emule die gesamte Festplatte nach einem Hashvorgang freigeben.
Man müsste auf dem Webinterface ein freizugebendes Verzeichnis angeben können, das rekursiv in den Blockscache übernommen würde. Die einzelne Auswahl der Dateien ist nicht praxistauglich...

Cool wäre die Fortsetzung der FUSE-Integration: Wenn man auf das eingebundene virtuelle Dateisystem schreiben könnte, so könnte man Dateien und Verzeichnisse da drauf verschieben und sie wären automatisch freigegeben und in den Blockscache eingefügt. Das wäre mal eine intuitive Filesharingapplikation, die sich wunderbar ins System einfügt und sehr anwenderfreundlich wäre.  8) Die Frage wäre noch, was mit den "heissen" lokalen URLs passiert, da sie ja quasi die verbotene Bombenbauanleitung darstellen würden (sie zeigen auf die Anleitung zum Zusammenbau der richtigen Dateien)... Da haben wir das Problem der Abstreitbarkeit... ::)

Quote
Ich finde den Blockcacheordner nicht. Wo ist der gespeichert ?
Unter Linux sind die Blocks offenbar in den 256 Unterordnern in "~/.blocksnet/blockcache" abgelegt (somit als versteckter Unterordner im Homeverzeichnis).
Somit müssten die Datenblöcke unter Windows ebenfalls irgendwo unter C:\Dateien und Einstellungen\<username>\ abgelegt sein.

Es ist somit kein systemweiter Blockscache vorgesehen, sondern jeder Benutzer hat seinen eigenen.


MfG,
Nemo.

Offline snsnsnsn

  • Advanced
  • ***
  • Posts: 273
  • Karma: +10/-13
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #5 on: May 17, 2010, 07:48:30 AM »
Der genannte Ordner existiert unter: C:\Dokumente und Einstellungen\benutzername\Anwendungsdaten\.blocksnet

In derconfig.xml habe ich jetzt den Eintrag
Quote
<BlockCache><Dir>C:\Programme/offsystem/blockcache</Dir>
gefunden. Entweder ist das ein Fehler, es müßte ja Blocksnet heißen, oder der Cache kann von OFF und Blocksnet gleichzeitig benutzt werden ? Aber was ist wenn eines der Programme einen Block für überflüssig hält und das andere ihn noch benötigt ?

Offline snsnsnsn

  • Advanced
  • ***
  • Posts: 273
  • Karma: +10/-13
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #6 on: May 18, 2010, 09:14:51 AM »
Die folgende Zeile:

Code: [Select]
start ruby\bin\ruby src/Blocks.rb --runplugin=off
habe ich in der Windows Version durch


Code: [Select]
start ruby\bin\rubyw src/Blocks.rb --runplugin=off
ersetzt. Laut Anleitung http://www.approximity.com/rubybuch2/node165_main.html soll dann die Dosbox verschwinden. Die Firewall fragt dann aber nur noch 1 Mal ob Ruby auf das Internet zugreifen kann und beendet sich dann. Normal fragt er 3 Mal.

Wer es benötigt:
Das Cache size Limit wird bei jedem Neustart auf den ursprünglichen Wert gesetzt. Der Wert kann nur in der Config.xml verändert werden.

Offline ContractSlayer

  • Elite
  • *****
  • Posts: 605
  • Karma: +4/-0
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #7 on: May 26, 2010, 07:33:14 PM »
Bei Blocksnet tut sich was :) Mittlerweile wird zu jedem Block gespeichert, wann er das letzte mal genutzt wurde. Damit kann man z.B. neue Dateien mit nur aktuellen Blöcken erzeugen. Damit würde das 99.X Problem kaum noch ein Problem darstellen.

Offline Nemo

  • Global Moderator
  • Elite
  • *****
  • Posts: 1303
  • Karma: +27/-0
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #8 on: May 27, 2010, 07:21:14 PM »
Bei Blocksnet tut sich was :) Mittlerweile wird zu jedem Block gespeichert, wann er das letzte mal genutzt wurde. Damit kann man z.B. neue Dateien mit nur aktuellen Blöcken erzeugen. Damit würde das 99.X Problem kaum noch ein Problem darstellen.

Das hört sich prima an.  :)

MfG,
Nemo.

Offline snoopy

  • Elite
  • *****
  • Posts: 301
  • Karma: +0/-0
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #9 on: May 28, 2010, 12:03:45 AM »

Offline snsnsnsn

  • Advanced
  • ***
  • Posts: 273
  • Karma: +10/-13
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #10 on: September 09, 2010, 11:54:01 AM »
Auch die aktuellste Version ist fehlerhaft. Die config.xml ist nicht immer vorhanden. Wenn doch muß der Eintrag:

Quote
 <KeyFile>
    C:\Dokumente und
    Einstellungen\@\Anwendungsdaten/.blocksnet/keys/node_key.priv
  </KeyFile>

unter Windows in einer Zeile stehen. Sonst bricht das Programm ab.



Das "network Plugin" ist meist nicht startbar weil sich Blocksnet dann kommentarlos ohne Eintrag in der Logdatei beendet. Das liegt an irgendwelchen Porteinstellungen. Was richtig ist habe ich noch nicht rausgefunden. Es wäre sinnvoll wenn die benötigten Ports in einer Textdatei genannt würden.



Der Node Name wird nicht gespeichert und muß wenn man einen anderen Namen möchte nach jedem Start geändert werden.



Wenn man unter settings den Public Port (TCP) ändert erhält man:

Quote
500: Internal Server Error
Eine Anforderung zum Senden oder Empfangen von Daten wurde verhindert, da der Socket nicht verbunden ist und (beim Senden über einen Datagrammsocket mit einem sendto-Aufruf) keine Adresse angegeben wurde.

Die Änderung der Cache Size wird ebenfalls nicht übernommen kann aber in der config.xml geändert werden.

Kann das mal jemand in einem Entwicklerforum posten damit das endlich behoben wird ?
« Last Edit: September 09, 2010, 12:05:36 PM by snsnsnsn »

Offline snsnsnsn

  • Advanced
  • ***
  • Posts: 273
  • Karma: +10/-13
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #11 on: September 11, 2010, 06:04:50 AM »
Das größte Problem ist die KnownNodes.xml. Die ist dauerhaft leer. Kann mir jemand das gültFormat posten damit ich nicht immer aus OFFSystem Knoten kopierne eintragen muß ? Die Datei unter Windows wird nicht gespeichert.

Offline ContractSlayer

  • Elite
  • *****
  • Posts: 605
  • Karma: +4/-0
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #12 on: September 12, 2010, 12:32:51 AM »
Den Bugtracker von BlocksNet gibt es hier:
http://sourceforge.net/tracker/?group_id=320049&atid=1345469

Oder versuch es mal im Chat:
irc.p2pchat.net #thebighack nick:dal16

Offline snsnsnsn

  • Advanced
  • ***
  • Posts: 273
  • Karma: +10/-13
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #13 on: September 16, 2010, 06:17:26 AM »
Genau ds habe ich gesucht. Einiges was ich ihm per Email gesendet habe hat er aber schon gefixt.

Offline Terrorizer

  • Regular
  • **
  • Posts: 61
  • Karma: +1/-0
    • View Profile
Re: Blocksnet für Windows und Linux
« Reply #14 on: January 24, 2011, 02:50:10 PM »
Hi an alle, vielleicht kann mir ja jemand hier helfen:

...habe BlocksNet unter Ubuntu 10.10 nach Anleitung installiert.
Und jedesmal, wenn ich es in der Konsole starte bekomme ich folgendes, obwohl ich alle erforderlichen Dateien installiert habe:

Code: [Select]
Starting BlocksNet...
*** BlocksNet Version 0.10 ***
* FUSE bindings for Ruby have not been found. URL list filesystem mounting will not be available.
For this to work you need:
1. FUSE Support for your OS
   - Linux users should have the FUSE module already included in the kernel.
   - BSD users want to have a look in the ports system or here: http://fuse4bsd.creo.hu .
   - MacOS users should get it here: http://fuse-for-macosx.sourceforge.net .
   - Solaris users can find a Work-in-Progress implentation here: http://opensolaris.org/os/project/fuse/
   - Windows users should get another operating system, really.
2. Ruby bindings for FUSE:
   The FuseFS project can be found here http://rubyforge.org/projects/fusefs/
   but your package manager may already have something like libfusefs-ruby give it a try first.

(*2) 2011-01-24:15:04:02 []: CLI: Init complete, 60 commands loaded
(II) 2011-01-24:15:04:02 []: Using workspace directory: /home/terrorizer/.blocksnet
(II) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration: Loading...
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : KeyFile = /home/terrorizer/.blocksnet/keys/node_key.priv (String)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : DatabaseFile = /home/terrorizer/.blocksnet/Blocks.db (String)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : BlockCache/Dir = /home/terrorizer/.blocksnet/blockcache (String)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : BlockCache/BucketSize = 16384 (Fixnum)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : BlockCache/MaxSize = 40960 (Fixnum)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : BlockCache/TrimIfOversize = true (TrueClass)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : BlockCache/TrimSize = 200 (Fixnum)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : BlockCache/MonitorChanges = true (TrueClass)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : WebInterface/Port = 8090 (Fixnum)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : WebInterface/BindAddress = 127.0.0.1 (String)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : WebInterface/StartWithApp = true (TrueClass)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : WebAdder/Port = 23402 (Fixnum)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : WebAdder/BindAddress = 127.0.0.1 (String)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : WebAdder/StartWithApp = true (TrueClass)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : Fuse/AutoMountDir =  (String)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : Terminal/Color = 0 (Fixnum)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : Terminal/LogLevel = 5 (Fixnum)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : LogFile/Enable = false (FalseClass)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : CLI/ListenPort = 2323 (Fixnum)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : CLI/BindAddress = 127.0.0.1 (String)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : PluginManager/Autorun = [] (Array)
(*5) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration Read : FirstRunWizardDone = false (FalseClass)
(II) 2011-01-24:15:04:02 []: Loading existing RSA Keypair...
(II) 2011-01-24:15:04:02 []: Done. Node ID: 912b661c048e8f95c080b40cecfa8831bc040915
(II) 2011-01-24:15:04:02 []: Opening database in '/home/terrorizer/.blocksnet/Blocks.db'
(EE) 2011-01-24:15:04:02 []: Unhandeled exception: no driver for sqlite3 found
(EE)                       : /usr/lib/ruby/1.9.1/sqlite3/database.rb:621:in `load_driver'
(EE)                       : /usr/lib/ruby/1.9.1/sqlite3/database.rb:74:in `initialize'
(EE)                       : /opt/BlocksNet/Database.rb:1519:in `new'
(EE)                       : /opt/BlocksNet/Database.rb:1519:in `block in initialize'
(EE)                       : /opt/BlocksNet/Database.rb:1518:in `times'
(EE)                       : /opt/BlocksNet/Database.rb:1518:in `initialize'
(EE)                       : /opt/BlocksNet/Database.rb:43:in `new'
(EE)                       : /opt/BlocksNet/Database.rb:43:in `init'
(EE)                       : /opt/BlocksNet/Blocks.rb:172:in `<main>'
(II) 2011-01-24:15:04:02 []: CLIPool: Closing...
(II) 2011-01-24:15:04:02 []: Configuration: Saving...
(II) 2011-01-24:15:04:02 []: Exit successful