Author Topic: Freenet: Eine kleine Einführung  (Read 9679 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Nemo

  • Global Moderator
  • Elite
  • *****
  • Posts: 1303
  • Karma: +27/-0
    • View Profile
Freenet: Eine kleine Einführung
« on: February 08, 2005, 11:09:10 AM »
Freenet ist ein anonymes P2P Netzwerk, welches wie eine riesige verschlüsselte Festplatte funktioniert (wie Entropy oder vergleichbar mit GNUnet). Das Projekt existiert schon seit Anfang 2000 und das P2P Netzwerk ist berüchtigt für die Langsamkeit, Benutzerunfreundlichkeit und die Diskussionen über unerwünschte Inhalte.
Jeder Benutzer, der einen Freenet Knoten betreibt, stellt Speicherplatz auf der Festplatte und Bandbreite zur Verfügung. Inhalte (Dateien, Webseiten) werden beim Einfügen ins Netzwerk verschlüsselt, aufgesplittet und auf mehrere andere Knoten verteilt. Da niemand weiss, welche Daten wo abgelegt worden sind, ist das Netzwerk anonym und zensurresistent. Nach dem Einfügen der Daten bleiben sie solange abrufbar, bis sie nicht mehr weiter angefordert und von anderen Daten verdrängt werden. Somit kann man nach dem Upload von Dateien oder der eigenen Freesite offline gehen, und die Daten bleiben weiterhin abrufbar.

Aus der Sicht der Benutzer:
  • Der Freenet Knoten ist plattformunabhängig, da in Java geschrieben
  • Ein Freenet Knoten braucht viel RAM und viel Rechenleistung. Der Knoten muss mehrere Stunden am Stück laufen, um optimal zu funktionieren. Die Integrationsphase eines neuen Knotens kann bis 24h betragen, danach "kennt sich der Knoten aus" und die Inhalte werden schneller gefunden. Sobald man viele eingehende Verbindungen aus dem Internet bekommt, läuft Freenet flüssiger (=>NAT/Firewall richtig einstellen!)
  • Sobald der Knoten läuft, kann man mit viel Geduld (mehrere Minuten, halbe Stunde) die anonymen Freesites per Browser ansurfen. Viele Freesites werden nicht mehr aktualisiert und sind somit teilweise oder komplett aus dem Netzwerk verschwunden
  • Mittels Client Programmen (Übersicht1, Übersicht2) kann man wie mit einem Downloadmanager einfach viele Dateien aus dem Freenet herunterladen oder ins Freenet einfügen (=>FUQID), mit anderen Benutzern in einem Forum Nachrichten und Dateien austauschen (=>Frost) oder seine eigene Freesite einfügen (=>FIW)
  • Wie schon erwähnt, kann Freenet Webseiten (sog. Freesites) aufnehmen. Diese Seiten dürfen nur statisch sein (keine Scripte möglich) und sind beim Einfügen und beim Browsen ziemlich träge. Freenet übernimmt das zensurresistente Hosting; einmal im Freenet, bleiben diese Informationen für ein paar Wochen darin.
  • Freenet ist nicht für Realtime-Anwendungen geeignet. Es eignet sich für alle Anwendungen, wo Zeit keine grosse Rolle spielt. Freenet übernimmt die Rolle der Datenspeicherung und -verteilung, es liegt an den Applikationsentwicklern, nützliche Clientprogramme zu schreiben... Übrigens ergänzen sich Freenet und I2P, denn I2P eignet sich für alle Realtime-Applikationen (Chat, IM, CVS, ...)

Weitere Infos/Links:
http://www.freenetproject.org/
http://www.freenethelp.org/html/Index.html

Happy Freeneting! Aber habt viel Geduld...  ;D

MfG,
Nemo.