Author Topic: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich  (Read 107148 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

dulzinea

  • Guest
Re: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich
« Reply #45 on: December 19, 2006, 03:37:31 PM »
So, das FAQ war das erste nachdem ich euer Board gefunden habe was ich gelesen habe. Übrigens eine tolle Sache sich für Sicherheit und Annonymität zu interessieren, nicht nur beim Filesharing. ;)

Da der Einleitetext sehr umfangreich war habe ich mir eine Übersicht mit Stichpunkten gemacht um zu entscheiden was ich für das beste Netzwerk halte.

Das ist jetzt mein Eindruck den ich aus der Übersicht gewonnen habe. Hoffe es interessiert euch. :D Oben die "schlechten" und unten die "guten" soweit ich das Beurteilen kann. nur - ist nur viel Text als Stichpunkt und 1: ist persönliche Meinung.

Exoten
- Nicht benutzen, Erklärung auf Startseite.

MUTE
- keine end-to-end verschlüsselung
- keine neuen Versionen geplant

Hornetp2p
- voraussichtlich keine neuen Versionen daher nicht geeignet

Freenet
- Fazit: Für den Anfänger der denkbar ungeeignetste Einstieg in die die Welt der aN, zumal Freenet
auch nicht primär für Filesharing entwickelt wurde.

Entropy
- nur ein Entwickler
- RSA Verschlüsselung
- klein, übersichtlich
- Einsteiger ungeeignet
- für Filesharing uninteressant für anonyme Veröffentlichung interessant

ANts
- Point-to-Point & End-to-End (D-H + AES)
- leicht zu bedienen
- viele, vielleicht zu viele Updates, dadurch instabil
- nur ein Autor
- geringe Dateihaltungsdauer

RShare
- Point-to-Point (RSA + Rijndael)
- keine End-to-End Verschlüsselung! Ist die noch geplant?
- zur Zeit nur Vorabversionen
- noch recht neu und unbekannt daher wenig Benutzer
- ANTs oder MUTE ebenbürtig, eventuell überlegen
- Linux Version bald
- bleibt zu Beobachten
- 1: Habe mir RShare zwar als erstes angeschaut, macht einen guten Eindruck aber das es nur eine Vorabversion ist und keine End-to-End Verschlüsselung hat ist es erstmal rausgefallen. (Sobald eine Zwischenstation nicht vertrauenswürdig ist kann diese auf Grund der fehlenden End-to-End Verschlüsselung schon einmal sehen welche Art von Daten übertragen werden wenn ich das nicht  falsch verstanden habe.)

I2P
- Point-to-Point & End-to-End (D-H + AES)
- wenig populär
- Entwicklerteam
- Filesharing via I2P-BitTorrent, Chat, Mail, Websites alles anonym
- auch für Einsteiger
- Tutorial im I2p-Bit deutsch Forum
- gut funktionierend
- 1: Laut eigener Homepage:
- 1: we are not trying to make something "perfectly anonymous", but instead are working at making attacks more and more expensive to mount.
- 1: Finde ich etwas zu "lasch", schade eigentlich.

GNUnet
- Point-to-Point & End-to-End (RSA + AES)
- wenig populär
- Sicherheit an erster Stelle
- langsam
- wenig verbreitet
- wenig Angebote
- wird von mehreren Freiwilligen programmiert
- Windows Version erst seit kurzem, Massenbenutzung nur eventuell


Eines haben sie glaub ich alle gemeinsam, es wird sehr wenig benutzt und gibt daher wenig Angebote. Ist aber erstmal egal, dann man kann dies ja zumindest zusätzlich laufen lassen um das Netzwerk dadruch zu unterstützen.

Ganz klar am besten steht das GNUnet da. Liegt vieleicht auch daran das ich sowieso schon mit dem Begriff "GNU" gutes verbinde wie Open Source, Sicherheit, Linux und PGP.

Also ich finde man sollte auf das sicherste Nezwerk setzen, da wenn mir Sicherheit unwichtigl ist kann ich auch Direktdownload, Ftp, Irc oder normales Filesharing benutzen. Wenn man da eigentlich ausschließbare Sicherheitsrisikien wie End-to-End Verschlüsselung weglässt finde ich das wenig attraktiv. Auch 1-Mann-Projekte finde ich wenig sinnvoll da irgendwann das Projekt eingestellt werden könnte und es keine notwendigen Sicherheitsfixes mehr gibt.

Was sollte man nun als Einsteiger nutzen? Erstmal über alle eine Übersicht machem, alle ausprobieren? Oder so wie ich nur auf das sicherste Netzwerk setzen? Oder die 1-2 besten Programme zumindest erstmal beiläufig mitnutzen?

Bin für alle Arten von Meinungen offen.

Offline Markus

  • Administrator
  • Elite
  • *****
  • Posts: 5740
  • Karma: +25/-8
    • View Profile
    • http://www.planetpeer.de
Re: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich
« Reply #46 on: December 19, 2006, 04:56:06 PM »
MUTE
- keine end-to-end verschlüsselung
- keine neuen Versionen geplant
Ob neue Versionen geplant sind oder nicht, kann ausschließlich Jason Rohrer sagen. Schließlich stammt MUTE aus seiner Feder und er ist sozusagen der geistige Vater dieses Projekts. Allerdings haben die letzten Jahre gezeigt, daß MUTE tatsächlich nicht merklich weiterentwickelt wurde.

Quote
Hornetp2p
- voraussichtlich keine neuen Versionen daher nicht geeignet
Gut, daß du´s erwähnst. Das Projekt scheint mittlerweile gestorben zu sein, deshalb werde ich es auch aus der Übersicht rausnehmen.


Quote
ANts
- Point-to-Point & End-to-End (D-H + AES)
- leicht zu bedienen
- viele, vielleicht zu viele Updates, dadurch instabil
- nur ein Autor
- geringe Dateihaltungsdauer
Zum Thema End-To-End-Verschlüsselung werde ich gleich noch mehr sagen, aber zuerst noch ein paar Punkte zu ANts:

Die Zeit der (vielen) Updates für ANts ist zumindest momentan vorbei. In den letzten Wochen gab es weder Updates und Gwren (der Autor) hat sich einmal dahingehend geäußert, daß ANts mittlerweile ein riesiger Tarball geworden ist, dessen Pflege immer aufwendiger wird. Es gibt zwar ANts-Mods, aber die sind weder weit verbreitet noch basieren sie auf dem ANts-Prinzip (Kerjodando).

Quote
RShare
- Point-to-Point (RSA + Rijndael)
- keine End-to-End Verschlüsselung! Ist die noch geplant?
- zur Zeit nur Vorabversionen
- noch recht neu und unbekannt daher wenig Benutzer
- ANTs oder MUTE ebenbürtig, eventuell überlegen
- Linux Version bald
- bleibt zu Beobachten
- 1: Habe mir RShare zwar als erstes angeschaut, macht einen guten Eindruck aber das es nur eine Vorabversion ist und keine End-to-End Verschlüsselung hat ist es erstmal rausgefallen. (Sobald eine Zwischenstation nicht vertrauenswürdig ist kann diese auf Grund der fehlenden End-to-End Verschlüsselung schon einmal sehen welche Art von Daten übertragen werden wenn ich das nicht  falsch verstanden habe.)
Da das Thema End-to-End-Verschlüsselung immer wieder hochkommt, werde ich dazu demnächst einen ausführlichen Beitrag schreiben und den so festpinnen, daß man ihn gar nicht überlesen kann. ;)

Fakt ist: End-to-End-Verschlüsselung ist per se nicht sicherer als Point-to-Point-Verschlüsselung, da sie für Man-in-the-middle-Attacken anfällig ist. Aus diesem Grund sollte man eine nicht vorhandene Point-to-Point-Verschlüsselung nicht überbewerten.

Mehr zu diesem Thema findest du übrigens hier: http://mute-net.sourceforge.net/personInTheMiddle.shtml


Sicher ist RShare jünger als ANts und MUTE, aber deswegen nicht unsicherer oder schlechter. Ganz im Gegenteil: Wenn du die rasante Entwicklung von RShare hier im Board mitverfolgt hast, dann wirst du feststellen, daß Lars sich wirklich Mühe gibt, neue Features so schnell wie möglich umzusetzen und Fehler auszumerzen.

Momentan hat MUTE noch die Nase vorn, wenn es um reine Nutzerzahlen geht. Ich bin aber absolut sicher, daß sich das mittelfristig auch ändern wird, und zwar spätestens ab dem ersten offiziellen Release von RShare.

Quote
I2P
- Point-to-Point & End-to-End (D-H + AES)
- wenig populär
- Entwicklerteam
- Filesharing via I2P-BitTorrent, Chat, Mail, Websites alles anonym
- auch für Einsteiger
- Tutorial im I2p-Bit deutsch Forum
- gut funktionierend
- 1: Laut eigener Homepage:
- 1: we are not trying to make something "perfectly anonymous", but instead are working at making attacks more and more expensive to mount.
- 1: Finde ich etwas zu "lasch", schade eigentlich.
Obgleich I2P nie primär für anonymes Filesharing entwickelt wurde, läuft speziell I2P-BT seit dem letzten I2P-Release wie am Schnürchen. Allein das ist schon ein Grund, sich einmal näher mit I2P zu beschäftigen. An dieser Stelle deshalb auch ein Hinweis meinerseits: Wie bereits angekündigt, werde ich in nächster Zeit die ganzen I2P How to´s und Tutorials überarbeiten und konsolidieren. Damit sollte die Inbetriebnahme eines I2P-Routers niemanden mehr vor unlösbare Probleme stellen...8)

Was das Thema "lasch" angeht: Es gibt ganz klare Aussagen des I2P-Teams, daß I2P im derzeitigen Stadium zwar sehr gut funktioniert, aber noch keine 100%ige Sicherheit und Anonymität bietet. Allerdings geht es vom Funktionsumfang deutlich über andere Mitbewerber hinaus, und ich behaupte, daß die I2P-Leute etwas von ihrem Handwerk verstehen. Von daher kann ich jedem nur empfehlen, es sich zumindest mal kurz anzuschauen.


Quote
Ganz klar am besten steht das GNUnet da. Liegt vieleicht auch daran das ich sowieso schon mit dem Begriff "GNU" gutes verbinde wie Open Source, Sicherheit, Linux und PGP.
Vielleicht kannst du ja kurz erläutern, weshalb GNUnet aus deiner Sicht am besten dasteht? Das interessiert mich.

Quote
Also ich finde man sollte auf das sicherste Nezwerk setzen, da wenn mir Sicherheit unwichtigl ist kann ich auch Direktdownload, Ftp, Irc oder normales Filesharing benutzen. Wenn man da eigentlich ausschließbare Sicherheitsrisikien wie End-to-End Verschlüsselung weglässt finde ich das wenig attraktiv. Auch 1-Mann-Projekte finde ich wenig sinnvoll da irgendwann das Projekt eingestellt werden könnte und es keine notwendigen Sicherheitsfixes mehr gibt.
Das sicherste Netz muß nicht zwangsläufig auch das populärste sein. Wenn es eine grauenhafte Oberfläche hat und nur von absoluten Geeks zu bedienen ist, dann wird es auch keine Akzeptanz bei der breiten Masse finden (selbst wenn die zugrundeliegende Technik absolut konkurrenzlos sein sollte ;)).

Quote
Was sollte man nun als Einsteiger nutzen? Erstmal über alle eine Übersicht machem, alle ausprobieren? Oder so wie ich nur auf das sicherste Netzwerk setzen? Oder die 1-2 besten Programme zumindest erstmal beiläufig mitnutzen?

Bin für alle Arten von Meinungen offen.
Kommt darauf an, was du machen möchtest:

a) Reines anonymes Filesharing? Dann schau dir RShare an. Es hat zwar derzeit noch Probleme mit großen Dateien (> 600 MB), aber kleinere Dateien werden problemlos übertragen. Ansonsten tendiere ich ganz klar zu I2P, da es ganz einfach gut funktioniert ;D

b) Möchtest du anonyme Dienste anbieten bzw. nutzen? Dann empfehle ich ebenfalls I2P. Freenet ist deutlich komplizierter zu bedienen und einzurichten

Fazit: Alles, was nicht unter a) und b) auftaucht, ist deswegen nicht zwangsläufig schlecht. Die von mir genannten Programme haben sich für meine Zwecke in der Praxis als am zuverlässigsten erwiesen, deshalb empfehle ich sie auch. Ansonsten kann ich wirklich nur die Empfehlung aussprechen, sich die Programme anzuschauen, die einen interessieren. Installiert sind sie schnell, und man wird auch sehr schnell feststellen, welches Netz die meisten Nutzer und Content vorweisen kann.

« Last Edit: December 19, 2006, 04:58:30 PM by Markus »


Cheers,
Markus

dulzinea

  • Guest
Re: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich
« Reply #47 on: December 19, 2006, 07:41:09 PM »
Hey, vielen Dank für die ausführliche Antwort. ;)

Das mit der Ende-zu-Ende Verschlüsselung werde ich mir nochmal in Ruhe durchlesen. Scheint so das ich das wohl überbewertet habe. Der englische Text klingt erstmal sehr schlau und logisch aber trotzdem könnte ich mir vorstellen das es dafür eine noch genialere Lösung gibt. Aber so wie das dort steht kann man die End-to-End Verschlüsselung zwar hinzufügen, sich macht nichts unsicherer aber könnte geknackt werden wenn jemand viel technisches Verständniss hat.

Quote
Vielleicht kannst du ja kurz erläutern, weshalb GNUnet aus deiner Sicht am besten dasteht? Das interessiert mich.
Sehr gern.

Ich wiederhole mich nochmal selbst.

Liegt vieleicht auch daran das ich sowieso schon mit dem Begriff "GNU" gutes verbinde wie Open Source, Sicherheit, Linux und PGP.

Also ich finde man sollte auf das sicherste Nezwerk setzen, da wenn mir Sicherheit unwichtigl ist kann ich auch Direktdownload, Ftp, Irc oder normales Filesharing benutzen.

Zu GNUnet hast Du geschrieben das die Sicherheit an erster Stelle steht. Wiederrum auf der I2P Seite steht ja das es keine 100%tige Sicherheit bieten kann. So entsteht für mich eine Art Differenzierung. Daher habe ich auch von oben "schlechte Eindrücke" nach unten "gute Eindrücke" sortiert.

---

Das war nur in der Theorie. Rein prakttisch habe ich es aber nicht geschaft mit GNUnet etwas zu laden. Nach ein bischen konfigurieren kamen zwar Suchergebnisse aber Download klappte nicht. Habe jetzt noch nicht weiter Fehlersuche betrieben, denke schon das ich es zum Laufen bekommen würde wenn es bei andern auch geht aber der erste Eindruck war dadruch nicht so gut.  RShare hat ein übersichtlichere GUI, man muss nichts einstellen und es funktioniert einfach nur.

---

Kann man die Programme/Dienste eigentlich so vergleichen in Punkto Sicherheit? Also das ja X sicherer ist als Y? Ich sage mal so, "Fehlschläge" bzw. Meldungen darüber gab es ja bisher noch nicht oder? Was aber auch daran liegen mag das es so weniger benutzt wird und daher kaum Interesse daran ist es zu knacken.
« Last Edit: December 19, 2006, 07:51:37 PM by dulzinea »

Offline philharmoni

  • Elite
  • *****
  • Posts: 878
  • Karma: +10/-0
    • View Profile
Re: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich
« Reply #48 on: December 19, 2006, 08:50:38 PM »
Kann man die Programme/Dienste eigentlich so vergleichen in Punkto Sicherheit? Also das ja X sicherer ist als Y? Ich sage mal so, "Fehlschläge" bzw. Meldungen darüber gab es ja bisher noch nicht oder? Was aber auch daran liegen mag das es so weniger benutzt wird und daher kaum Interesse daran ist es zu knacken.

Mag sein, dass irgendwann mal Sicherheitslücken in dem einen oder anderen Programm auftauchen werden. Das ist sogar sehr wahrscheinlich und ja auch ganz normal. Fest steht aber, dass die hier besprochenen Programme es anderen auf jeden Fall erheblich erschweren dich zu identifizieren oder einfach der Aufwand dafür viel zu hoch und damit unwirtschaftlich wäre. Bei herkömmlichen Programmen hast du ja hingegen null Schutz.

Offline Markus

  • Administrator
  • Elite
  • *****
  • Posts: 5740
  • Karma: +25/-8
    • View Profile
    • http://www.planetpeer.de
Re: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich
« Reply #49 on: December 19, 2006, 10:16:13 PM »
Hey, vielen Dank für die ausführliche Antwort. ;)
Gern geschehen :)


Quote
Kann man die Programme/Dienste eigentlich so vergleichen in Punkto Sicherheit? Also das ja X sicherer ist als Y? Ich sage mal so, "Fehlschläge" bzw. Meldungen darüber gab es ja bisher noch nicht oder? Was aber auch daran liegen mag das es so weniger benutzt wird und daher kaum Interesse daran ist es zu knacken.
Ein Vergleich dürfte schwierig sein, solange sich kein absoluter Experte auf diesem Gebiet die Mühe macht, jeden verwendeten Algorithmus von I2P, GNUnet, RShare oder was auch immer auf den Prüfstand zu hieven, um evtl. vorhandene Fehler in der Logik der jeweiligen Software ausfindig zu machen.

Aus diesem Grund will ich es mal so formulieren: Alle hier vorgestellten und diskutierten Programme liegen im Quelltext vor, d.h. jedermann, der dazu in der Lage ist, kann sich den Programmcode anschauen. Da es einige Leute gibt, die sich damit sehr gut auskennen, wird auf jeden Fall das Risiko deutlich minimiert, daß sich irgendwo ein gewaltiger Denkfehler des Entwicklers eingeschlichen hat.

Letztendlich kann dir jedoch niemand garantieren, daß du eine 100%ige Anonymität hast. Eines ist allerdings auch klar: Alle hier diskutierten Lösungen sind deutlich sicherer und anonymer als jeglicher eDonkey-Clone.



Cheers,
Markus

Offline crypton

  • Elite
  • *****
  • Posts: 1699
  • Karma: +10/-0
    • View Profile
Re: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich
« Reply #50 on: December 20, 2006, 10:35:56 AM »


Also meiner meinung ist momentan RShare und I2P die das rennen machen.......
obwohl bei I2P 2006 nichts neues mehr geportet wurde trotzdem funktioniert alles sehr gut.

und RShare wird von Tag zu Tag immer besser....

Offline leGeneral

  • Posts: 2
  • Karma: +0/-0
    • View Profile
Re: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich
« Reply #51 on: April 11, 2007, 10:12:32 AM »
Ich beschäftige mich erst seit kurzem mit dem Thema anonymes Filesharing. Oft waren die Artikel die ich gefunden habe meist schon ein bisschen älter. Soweit ich das rausgelesen habe scheinen ja RShare und I2P recht brauchbar zu sein.
Welches von beiden lohnt sich denn eher wenn man auf der Suche z.b. nach Englischen Serien ist? Oder gibt es schon wieder neue Alternativen?

Offline 123.user

  • Regular
  • **
  • Posts: 48
  • Karma: +0/-0
    • View Profile
Re: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich
« Reply #52 on: April 11, 2007, 10:39:45 AM »
und co bei i2p-bittorrent(einfach mal die tracker in i2psnark durchsuchen) und i2phex.

Offline philharmoni

  • Elite
  • *****
  • Posts: 878
  • Karma: +10/-0
    • View Profile
Re: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich
« Reply #53 on: April 11, 2007, 10:54:10 AM »
Generell wirst du sehr spezielle Sachen in anonymen Tauschbörsen im Moment noch nicht finden. Mute ist praktisch tot. ANts bietet nur sehr wenig und das meisten auf italienisch oder französisch. RShare hat bereits ein sehr großes Angebot, kann aber längst nicht mit eMule usw. mithalten. Spezielle Sachen wird man da also auch nicht finden. Zudem gibts bei RShare hauptsächlich deutschen Content. Für deine englischen Serien würde ich dir empfehlen, mal einen Blick auf das Gespann Freenet und Frost oder Freenet und FreeMule zu werfen. Allerdings ist Freenet wohl das langsamste anonyme Netzwerk. Daher ist auch der Tipp mit I2P vermutlich nicht schlecht.

Offline itronic

  • Regular
  • **
  • Posts: 60
  • Karma: +0/-0
    • View Profile
Re: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich
« Reply #54 on: April 12, 2007, 09:34:04 PM »
Gut integrierte Freenet-Knoten sind schon recht schnell, habe ich gelesen. Im Freenet Board in Frost gab es eine Diskussion wie man Freenet richtig konfiguriert damit es relativ schnell wird, da war schon die Rede von 50 kbps. Das will ich eigentlich noch hier ins Forum reinkopieren, ist aber gerade nicht auf diesem PC verfügbar an dem ich sitze.

©

  • Guest
Re: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich
« Reply #55 on: January 30, 2008, 08:38:24 PM »
@Markus:
Ich finde die Idee prima und äußerst wichtig gerade auf einem Board wie diesem eine kurze Übersicht der Top-Tools des anonymen Filesharens zu bieten, aber für Neulinge ist sie als Einführung imho doch eher weniger gelungen.

*sorry for criticism*
Wenn ich mich als unbedarfter Leser über neue gute Möglichkeiten informieren will und anfange den Top-1-Kandidaten Ants voll Interesse zu lesen wäre ich etwas perplex am Ende der *ziemlich* ausführlichen Beschreibung zu lesen, dass er inzwischen veraltet und uninteressant ist. Weiter gehts dann mit Freenet, bei dem ich im letzten Satz lese
Quote
Fazit: Für den Anfänger der denkbar ungeeignetste Einstieg in die die Welt der aN, zumal Freenet auch nicht primär für Filesharing entwickelt wurde.
Dann GNUnet, bei dem ich am Ende lese (nachdem ich erfahren habe, dass es langsam ist und nur geringe Auswahl bietet)
Quote
ob sich die Teilnehmerzahl wirklich in größerem Maße entwickeln wird, muß sich erst noch herausstellen
und ich denke mir (falls ich überhaupt denke ;D).. hmm, der Post ist von mitte letzten Jahres, wie siehts wohl inzwischen aus..

Was ich damit sagen will: Imho wärs besser das ganze äußerst simpel aufzubauen (in etwa wie es dulzinea vorgemacht hat).
Das es eine genaue Top-Programm-Wertung im Grunde nicht gibt und auch etwas Subjektiv ist, ist klar, aber als kompletter Neuling ist mir das egal. Da vertraue ich auf die Wertung eines Profis und verschaffe mir in der Regel erstmal nen groben Überblick, denn ich will erstmal 1 (max. 2) der "noobish gesagt" besten Programme antesten (und mich nicht wochenlang durch verschiedenste Prog-Faq´s wühle oder den ganzen Thread duchlesen um mich festlegen zu können).
Ich stelle mir das in etwa so vor:

Top1.: *Progginame*
Vorteile: - *Stichwortarig*
Nachteile: - *"*
Kurtzwertung: *Ähnlich den Fazits. Von mir aus auch noch knapper mit was auch immer nicht in die Vor/Nachteile gepasst hat wie Vergleiche zu den anderen Programmen*
Details: ____ * = Link zum Haupt-Programm-Thread oder zu deiner jetzt aktuellen Einführung, aber keinesfalls Detail-Erläuterungstext *

Was im Grunde auch nur für Historiker interessant ist sind die abgesetzten Updates ;) und ab und an ein Edit (auch ohne Textänderung) wäre ebenfalls nicht schlecht, sodass man sieht, dass die Wertung noch aktuell ist und nicht gleich ans Ende des Threads- oder komplett wegzappt. Momentan würde ich vorschlagen, alles, was es nicht in die Top-5 schafft kann darunter in einer Shitlist aufgeführt werden mit den Gründen, warum die Programme so sche*** ähh.. unattraktiv sind.

Greetz u

Offline crypton

  • Elite
  • *****
  • Posts: 1699
  • Karma: +10/-0
    • View Profile
Re: Anonymes Filesharing: Ein kurzer Vergleich
« Reply #56 on: January 31, 2008, 08:09:03 AM »
MUTE
- keine end-to-end verschlüsselung
- keine neuen Versionen geplant

Mute brauchst gar nicht mehr vergleichen, wird schon seit mindestens 2 Jahren nicht mehr aktive weiter entwickelt.
Also feature mäßig wird da nichts mehr neues von Jason kommen.
Solltest lieber ein auge auf Kommute werfen.


Freenet
- Fazit: Für den Anfänger der denkbar ungeeignetste Einstieg in die die Welt der aN, zumal Freenet
auch nicht primär für Filesharing entwickelt wurde.

Also da gibts schon FileSharing wenn du Thaw und FreeMulET mal anschaust.