Author Topic: Cross-Projekt Entwicklung?  (Read 2715 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline echelon

  • Elite
  • *****
  • Posts: 327
  • Karma: +8/-0
    • View Profile
Cross-Projekt Entwicklung?
« on: December 09, 2008, 05:45:08 PM »
Hi!

Mir kam gestern bei einer längeren Fahrt die Idee, das die Gemeinde der Anonymous Networks doch ggf etwas besser gemeinsam arbeiten kann. Z.B. wird demnächst auf dem 25C3 eine engere Kooperation von I2P mit onioncat besprochen.
Ganz konkret habe Ich als Idee, das ein "anderes" Tool mit einem Dev ihre Software soweit modular umbaut, das der User sich sein "anonymous network tool" flexibel zusammenstellen kann.
I2P hat z.B. noch die offene Bounty für den datastorage (http://www.i2p2.de/bounties_de.html und http://www.i2p2.de/bounty_datastore_de) - falls andere Projektdevs hier im Board z.B. ihren "Datencontainer" vom "Routing" abtrennen könnten und die I2P Anbindung implementieren, wäre diese Bounty fällig (kleiner Nebenerwerb), I2P hätte einen Datenstorage und das andere Projekt ggf. noch die low latency von I2P als Bonus.
Wenn man es etwas weiter treibt, kann der Datenstorage sogar über mehrere Anbindungen (andere Projekt, I2P, normal Net) verfügen und so allen dienen (syndie ging einmal in diese Richtung).

Pro, Contra?
(ja, es ist meine bounty)

echelon

Offline Markus

  • Administrator
  • Elite
  • *****
  • Posts: 5740
  • Karma: +25/-8
    • View Profile
    • http://www.planetpeer.de
Re: Cross-Projekt Entwicklung?
« Reply #1 on: December 14, 2008, 07:49:01 PM »
Hi!

Mir kam gestern bei einer längeren Fahrt die Idee, das die Gemeinde der Anonymous Networks doch ggf etwas besser gemeinsam arbeiten kann. Z.B. wird demnächst auf dem 25C3 eine engere Kooperation von I2P mit onioncat besprochen.
Generell finde ich die Idee nicht schlecht, aber ich fürchte, daß dies in der Praxis aus mehreren Gründen nicht reibungslos klappen wird. Aber der Reihe nach zunächst mal die Pros, gefolgt von den Cons:

+ Ein größeres Entwicklerteam bringt üblicherweise mehr zustande als ein paar wackere Einzelkämpfer, wenn die Chemie und die Aufgabenverteilung im Team stimmt

+ I2P zähle ich zu den renommierten Projekten aus dem Bereich anonyme Netze. Es ist also nicht anzunehmen, daß eine Mitarbeit hier bereits in wenigen Monaten Geschichte sein wird, weil das Projekt urplötzlich nicht mehr existiert

+ Synergie-Effekt: Wenn es gelingen würde, die besten Ideen aus einzelnen Projekten unter einem Dach zu vereinen, dann wäre das natürlich eine geniale Sache

+ I2P könnte damit der Durchbruch im Bereich der anonymen Netzwerke gelingen. Es gibt zwar einige populäre anonyme Netze, aber den Massenmarkt hat bislang keines davon erreicht. Mit einer entsprechenden User- und Contentbasis könnte sich das aber schnell ändern


Nun aber zu den Cons:

- Es ist schon im real life sehr schwierig, ein größeres Projektteam zu koordinieren. Die Tatsache, daß Entwickler aus aller Welt und verschiedenen Zeitzonen mit unterschiedlichen Sprachkenntnissen der englischen Sprache an derartigen Projekten beteiligt sind, macht das ganze nicht einfacher

- Wenn unterschiedliche Ideen, Vorstellungen und Konzepte aufeinander prallen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, daß was schiefläuft

- Hoher Einarbeitungsaufwand: Jemand, der sich noch nie mit I2P beschäftigt hat, wird viel Zeit benötigen, um sich einzuarbeiten. Dies gilt insbesondere dann, wenn jemand nicht aus der Java-Ecke kommt und diese Programmiersprache erst noch lernen muß. Ich weiß nicht, wie gut der Sourcecode von I2P dokumentiert ist, aber da Entwickler in der Regel mit Kommentaren eher zu geizig als zu großzügig sind, gehe ich davon aus, daß sicherlich nicht alles selbsterklärend sein wird

- Zu viele Köche verderben den Brei: Viele Entwickler muß nicht zwangsläufig hohe Produktivität und häufige Releases mit neuen Features bedeuten. Ganz im Gegenteil: Oft kommt es vor, daß zuviele Leute mitquatschen wollen, anstatt sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren...


Cheers,
Markus