Author Topic: GNUnet 0.7.3: Kurztest  (Read 3048 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Markus

  • Administrator
  • Elite
  • *****
  • Posts: 5740
  • Karma: +25/-8
    • View Profile
    • http://www.planetpeer.de
GNUnet 0.7.3: Kurztest
« on: December 23, 2007, 09:24:57 PM »
Wie FritzX bereits im internationalen GNUnet-Forum geschrieben hat, ist GNUnet 0.7.3 mit einigen neuen Features und Bugfixes erschienen. Ein sehr wichtiger Punkt - zumindest für mich persönlich - ist die Unterstützung von Vista, da es damit in der Vergangenheit Probleme gab.

Nun hat es mich natürlich in den Fingern gejuckt und ich habe GNUnet 0.7.3 sogleich unter Vista installiert. Das Setup lief einwandfrei durch und ist kein einziges Mal abgestürzt. Beim ersten Start wird man mit Hilfe eines Wizards durch einige Programmeinstellungen geführt, wobei mir folgendes aufgefallen ist:

- Ich habe keine Möglichkeit entdeckt, mit dem Wizard die Port-Settings für GNUnet zu ändern. Das ist jedoch kein Beinbruch, denn das läßt sich jederzeit mit einem manuellen Eingriff in der Konfigurationsdatei (gnunet\etc\gnunetd.conf) umbiegen

- Die Spracheinstellungen für die Benutzeroberfläche gnunet-qt werden automatisch auf deutsch umgeswitched, selbst wenn man mit einem englischen OS arbeitet. Das ist sicher eine feine Sache für diejenigen, die mit der englischen Sprache auf Kriegsfuß stehen, aber generell würde ich eine Auswahlmöglichkeit an dieser Stelle begrüßen; ich persönlich arbeite nämlich lieber mit einer englischen Oberfläche

// Update: Wenn im Verzeichnis "\gnunet\share\gnunet-qt\locale" die Datei gnunet-qt_de.qm gelöscht wird, dann wird automatisch englisch als Sprache für die GUI verwendet.


Aber nun weiter im Text. Ich gehe der Reihe nach auf die einzelnen Punkte ein:

1. Die Oberfläche (gnunet-qt)

Die QT-basierte Oberfäche ist definitiv eine Verbesserung im Vergleich zur alten GTK-basierten und wirkt auch viel einladender. ;D Das Arbeiten mit der Oberfläche geht leicht vonstatten, da sie sich auf das notwendigste beschränkt. Konfigurationsoptionen sucht man hier vergeblich, stattdessen müssen Änderungen an der Konfiguration manuell vorgenommen werden.

2. Content

Mit der wichtigste Punkt für ein anonymes Netzwerk ist der verfügbare Content, und da sieht es eher mau aus. Eine Suche nach diversen Dateien ergab keine Resultate, was vielleicht auch der Tatsache geschuldet ist, daß mein Knoten sich noch nicht perfekt ins GNUnet-Netzwerk integriert hat. Ich werde diesen Test aber definitiv noch einmal wiederholen, wenn mein Knoten längere Zeit gelaufen ist.

3. Fazit

Gegenüber früheren Versionen hat sich bei der Oberfläche tatsächlich einiges getan, was auch Anfängern den Einstieg in GNUnet deutlich erleichtern dürfte. Ob die manuelle Anpassung der gnunet.conf in allen Fällen erforderlich ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Lediglich der vorhandene Content ist äußerst spärlich, und es wäre natürlich sehr begrüßenswert, wenn sich das in Zukunft ändern würde...;)




« Last Edit: December 23, 2007, 11:06:28 PM by Markus »


Cheers,
Markus

Offline crypton

  • Elite
  • *****
  • Posts: 1699
  • Karma: +10/-0
    • View Profile
Re: GNUnet 0.7.3: Kurztest
« Reply #1 on: December 24, 2007, 08:37:25 AM »


- Die Spracheinstellungen für die Benutzeroberfläche gnunet-qt werden automatisch auf deutsch umgeswitched, selbst wenn man mit einem englischen OS arbeitet. Das ist sicher eine feine Sache für diejenigen, die mit der englischen Sprache auf Kriegsfuß stehen, aber generell würde ich eine Auswahlmöglichkeit an dieser Stelle begrüßen; ich persönlich arbeite nämlich lieber mit einer englischen Oberfläche

Ja mir wäre auch lieber das ich die Sprache selber auswählen kann.
Mir ist meistens auch Englisch lieber .
Gnunet fehlt ein Settings Dialog.


1. Die Oberfläche (gnunet-qt)

Die QT-basierte Oberfäche ist definitiv eine Verbesserung im Vergleich zur alten GTK-basierten und wirkt auch viel einladender. ;D Das Arbeiten mit der Oberfläche geht leicht vonstatten, da sie sich auf das notwendigste beschränkt. Konfigurationsoptionen sucht man hier vergeblich, stattdessen müssen Änderungen an der Konfiguration manuell vorgenommen werden.



ja leider das wichtigste das noch fehlt wie ich schon oben genannt  habe ein Settings Dialog wo man auch nach der ersten Installation auch noch änderungen
vornehmen kann wie Sprach einstellungen, oder Port änderungen vielleicht noch andere wichtige dinge .